MOBILE
Anzeige
USA: Mobile Internet-Nutzung kaum zu stoppen

Dienstag, 17. September 2013 / 13:04 Uhr

Washington/Wien - Mobile Internet-Nutzung in den USA nimmt immer weiter zu. Zwei Drittel der Amerikaner, die ein Smartphone besitzen, nutzen es, um E-Mails abzurufen und im Netz zu surfen.

Bereits ein Viertel der User nutzt statt Laptops lieber Smartphones.

Im Vergleich zum Jahr 2009 hat sich der Anteil derer, die auch unterwegs surfen, verdoppelt. Das geht aus einer Studie der Online-Forscher des Pew Internet & American Life Project hervor.

Akademiker und Randgruppen

2009 surften der Erhebung zufolge nur 31 Prozent der Smartphone-Eigner im Internet. Doch für viele ist das «intelligente Telefon» nicht nur eine bequeme Methode, schnell E-Mails zu checken oder Nachrichten zu lesen. Laut Pew hat das Smartphone bereits bei 21 Prozent der Nutzer Laptop und PC als primäre Surf-Hardware abgelöst. Vor allem technisch versierte 18- bis 29-Jährige, Nutzer mit Universitätsabschluss und Menschen, die 56'000 Euro (ca. 69'190 Schweizer Franken) oder mehr verdienen, bevorzugen ihr Smartphone zum Surfen - so auch drei Viertel der Afro-Amerikaner und 68 Prozent der spanisch-stämmigen US-Bevölkerung.

«Ein Grossteil der Bevölkerung besitzt mittlerweile ein Smartphone und mobile Geräte spielen eine immer wichtigere Rolle beim Internet-Zugang, wie Amerikaner auf Online-Dienste und Informationen zugreifen», erklärt Forscher Aaron Smith. «Für viele, wie zum Beispiel junge Erwachsene und Geringverdiener, sind Handys die erste Wahl, um Online-Inhalte abzurufen. Das hat grosse Auswirkungen auf Unternehmen und Organisationen, die diese Gruppen erreichen wollen», sagt der Wissenschaftler.

Werbewirtschaft entdeckt mobile Geräte

Der Werbemarkt für mobile Geräte könnte in den nächsten Jahren enorm wachsen. «Es ist kein Geheimnis, wenn man sich die Neukäufe ansieht. Selbst die Senioren ziehen da mit», sagt Thomas Schwabl vom Online-Researcher Marketagent im Interview mit pressetext. «Wir werden an den Punkt kommen, an dem jedes neue Telefon ein Smartphone sein wird», prophezeit Schwabl. «Je mehr Zeit wir mit Mobiltelefonen verbringen, desto interessanter wird es für die Werbewirtschaft. Bisher wächst die aber nicht im Verhältnis mit. Derzeit herrscht eine Asymmetrie, das wird sich aber in Zukunft angleichen», so der Marketagent-Geschäftsführer.

(asp/pte)


Artikel-Empfehlungen:
Schweizer Internetnutzer fühlen sich unsicher12.Nov 08:30 Uhr
Schweizer Internetnutzer fühlen sich unsicher
91 Mio. Nutzer: Indien wird Social-Media-Hotspot11.Okt 08:25 Uhr
91 Mio. Nutzer: Indien wird Social-Media-Hotspot
E-Mails verraten Geschlecht und Charakter3.Okt 09:34 Uhr
E-Mails verraten Geschlecht und Charakter
US-Jugendliche achten neu auf mobile Privatsphäre23.Aug 10:37 Uhr
US-Jugendliche achten neu auf mobile Privatsphäre
Handy und Co. kommen mit aufs WC19.Jul 16:00 Uhr
Handy und Co. kommen mit aufs WC
Schweizer bleiben auf Dauerempfang in den Ferien10.Jul 13:04 Uhr
Schweizer bleiben auf Dauerempfang in den Ferien