MOBILE
Anzeige
Flow-Erlebnisse können GenZ zum Online-Shopping zwingen

Donnerstag, 8. Dezember 2022 / 19:50 Uhr

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage unter Studenten in Italien ergab, dass Smartphone-Sucht und zwanghaftes Online-Shopping zusammenhängen. Ausserdem verstärken die geistigen Aktivitäten, die eine Person zur Regulierung ihrer Stimmung einsetzt, diesen Zusammenhang.

Am Smartphone kann man sich in einen regelrechten Rausch versetzen, der zum Einkauf verleitet.

Der gleiche starke Effekt wurde bei kognitiven Zuständen der totalen Absorption in Flow-Erlebnissen festgestellt, d. h. bei Aktivitäten, die durch angenehme Gefühle und den Verlust von Emotionen im Laufe der Zeit gekennzeichnet sind. Die Studie wurde in Computer in Human Behavior veröffentlicht.

Die weit verbreitete Nutzung und Verfügbarkeit von Smartphones und anderen mobilen Geräten hat unser Leben erheblich verändert. Lebenswichtige Aktivitäten aus verschiedenen Bereichen des Lebens werden durch den Bildschirm des Smartphones stärker in den Vordergrund gerückt. Da der Umsatz mit mobilen Geräten bis 2025 voraussichtlich auf 700 Milliarden Dollar ansteigen wird, haben die mobilen Geräte die Konsumgewohnheiten der Verbraucher erheblich verändert.

Smartphone-Sucht speziell bei der Generation Z

Smartphones sind zu einem grundlegenden Instrument unseres täglichen Lebens geworden, aber Studien weisen auch auf dysfunktionale Anwendungsfälle von Mobilgeräten hin - wie die Smartphone-Sucht, die vor allem unter Jugendlichen weit verbreitet ist und deren Sozialleben und Wohlbefinden beeinträchtigt.

Die Smartphone-Sucht, die die Studienautoren als «übermässige Nutzung von Smartphones, die durch unkontrollierten Gebrauch, Vernachlässigung der täglichen Aktivitäten und negative Folgen für das Leben des Nutzers gekennzeichnet ist», definieren, hat in den letzten Jahren viele Forschungsarbeiten angezogen. durchgeführt. Die Studien konzentrierten sich speziell auf die so genannte Generation Z - junge Erwachsene, die 1995 oder später geboren wurden und die keine Welt ohne digitale Technologie erlebt haben und daher von vielen als «Digital Natives» bezeichnet werden.

Sie sind durch die digitale Technologie ständig vernetzt, leben in einem viel anregenderen Umfeld als frühere Generationen und gelten als Schlüssel für die laufende Umgestaltung der Wirtschaft, die durch den Einsatz von Mobilgeräten ein enormes Wachstum des elektronischen Handels verzeichnet. Überwacht die wirtschaftlichen Aktivitäten, die um sie herum organisiert sind.

Umfrage an Schulen und Universitäten

Um die Beziehung zwischen Smartphone-Sucht und exzessivem Online-Shopping zu untersuchen und die psychologischen Mechanismen zu ermitteln, die dieser Beziehung zugrunde liegen, befragten Prof. Michela Cesarina Mason und ihre Kollegen eine Stichprobe von 252 italienischen Studenten, die alle zur Generation Z gehören. Die 20-minütige Umfrage wurde 2018 und 2019 durchgeführt.

Die Teilnehmer wurden über Schulen und Universitäten rekrutiert und dann aus einer Liste ausgewählt, die als systematisches Stichprobenverfahren bezeichnet wird. Sie wurden gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, der nach bestimmten soziodemografischen Merkmalen und Psychopathologie für zwanghaftes Online-Shopping, Smartphone-induzierte Fluencerfahrung (SFE), Smartphone-Sucht und Stimmungsregulierung bei der Nutzung eines Smartphones (MRS) fragte. Bewertungsskala enthalten.

Die Ergebnisse zeigten, dass Personen mit einem hohen Mass an Smartphone-Sucht auch eher zu zwanghaftem Online-Shopping neigen. Weitere statistische Analysen zeigten, dass zwanghaftes Online-Shopping auch mit der Stimmungsregulierung durch Smartphones und mit smartphone-induzierten Flow-Erlebnissen zusammenhängt.

Bei Kontrolle dieser beiden letztgenannten Merkmale verschwand der Zusammenhang zwischen Smartphone-Sucht und zwanghaftem Online-Einkauf. Daraus schliessen die Forscher, dass der Zusammenhang zwischen Smartphone-Sucht und zwanghaftem Online-Shopping möglicherweise durch Smartphone-induzierte Flow-Erlebnisse und stimmungsregulierende Aktivitäten mit dem Smartphone vermittelt wird.

Auch ohne Smartphone-Sucht Flow-gefährdet

Die Autoren stellen fest, dass inaktive Smartphone-Nutzer ihre Geräte möglicherweise dazu verwenden, ihre negativen Stimmungen auf eine Art und Weise zu kontrollieren, «die dazu führt, dass sie sich Online-Umgebungen wie Einkaufsplattformen und sozialen Medien und ihren lustigen und aufregenden Erfahrungen stärker aussetzen.» Dies kann erheblich zur Erzeugung von «Flow»-Zuständen beitragen (z. B. beim Surfen auf Flow-induzierenden Einkaufsplattformen), die als Auslöser für ihr zwanghaftes Einkaufsverhalten dienen können.

Während die Studie wertvolle Einblicke in die psychologischen Mechanismen der Smartphone-Nutzung und des Online-Einkaufsverhaltens lieferte, weisen die Autoren darauf hin, dass sie die Smartphone-Sucht bewertet haben, ohne die Intensität der Nutzung zu beurteilen, und dass ihre Studie nur einen einzigen Zeitpunkt gemessen hat, wodurch die Verallgemeinerbarkeit der Ergebnisse eingeschränkt ist. Weitere Untersuchungen in diesem Bereich sollten insbesondere Bewertungen der Smartphone-Nutzung und die Beobachtung des Verhaltens der Teilnehmer über einen längeren Zeitraum umfassen.
(fest/pd)