ANDROID
Anzeige
Danke Google: Werbe-Blocker aus dem Playstore geworfen

Donnerstag, 14. März 2013 / 12:47 Uhr

Programme verhindern Verdienst der Entwickler durch In-App-Werbung.

Viele Entwickler verdienen mit Werbung in den Applikationen ihr Geld.

Wie Tests der teltarif-Redaktion zeigen, hat Google offenbar vor kurzem viele Adblocker aus dem Playstore für Android geworfen. Mit Hilfe dieser Applikationen konnten Nutzer Werbung in Apps und oft auch im Android-Browser blockieren. Das mag für den Nutzer zwar praktisch sein und sparte in einigen Fällen sicher auch ein, zwei Megabyte an Datenvolumen, ist aber schädlich für die Entwickler. Viele Android-Entwickler stellten ihre Apps kostenlos zur Verfügung, um dann über die Werbe-Anzeigen in den Programmen Geld zu verdienen.

Der Entwickler der Applikation «Ad Blocker» erhiehlt von Google eine Nachricht, in der er darauf hingewiesen wird, dass sein Applikation gegen Sektion 4.4 der Vereinbarung für den Entwicklervertrieb verstosse. Dort heisst es: «Sie dürfen im Hinblick auf Android Market keine Handlungen einschliesslich der Entwicklung und des Vertriebs von Produkten vornehmen, durch welche Geräte, Server, Netzwerke oder sonstiges Eigentum oder sonstige Dienstleistungen von Dritten beeinträchtigt, gestört oder beschädigt werden oder auf sie in unerlaubter Weise zugegriffen wird.»

In dem Schreiben an den Entwickler heisst es weiter, dass zusätzliche Verstösse gegen die Richtlinie mit einer Auflösung des Entwickler-Accounts bestraft werden können. Ausserdem könne es zu weiteren Ermittlungen und sogar der Kündigung des privaten Google-Accounts kommen. Bei einer Auflösung des Entwickler-Zugangs würde Google Zahlungen stoppen. Der Suchmaschinen-Gigant behält sich weiter vor, die Einnahmen aus früheren Verkäufen zurück zu buchen und dem Entwickler die Kosten dafür zu berechnen.

Überraschende Entwicklung?

Ganz überraschend kommt dieser Schritt nicht. Wie eingangs erwähnt, verdienen viele Entwickler mit Werbung in den Applikationen Geld. Programme die dies verhindern, sind schädlich für das Ecosystem des Unternehmens aus Mountain View. Einige Entwickler waren in der Vergangenheit schon dazu übergegangen, die Funktionen ihrer App zu blockieren, wenn ein Ad-Blocker installiert war. Ob die heutige Entscheidung auf Druck von anderen Mitgliedern der Entwickler-Gemeinde gefällt worden ist, oder ob Google dies selbst entschieden hat, ist nicht bekannt.

Auch auf Desktop-Browsern gibt es diese Werbe-Blocker. Ähnlich wie die Ad-Blocker auf Android-Geräten verhindern sie aber, dass der Betreiber der Webseite dadurch Geld verdienen kann. Aus diesem Grund blockieren mittlerweile sogar einige Internetseiten Nutzer, die solche Zusatzprogramme verwenden. Der Nutzer steht hier vor der Wahl: Lebt er ohne Werbung, oder unterstützt seine favorisiertes Online-Magazin dadurch, dass er sich Werbung anzeigen lässt - schliesslich ermöglicht diese den Fortbestand der Seite.
(Kaj-Sören Mossdorf/teltarif.ch)


Artikel-Empfehlungen:
Eigener Browser von Adblock Plus20.Mai 15:04 Uhr
Eigener Browser von Adblock Plus
Suchmaschinen sollen bezahlte und reguläre Treffer nicht verschleiern26.Jun 18:49 Uhr
Suchmaschinen sollen bezahlte und reguläre Treffer nicht verschleiern
Digitale Wirtschaft fürchtet Handy-Werbeblocker27.Nov 08:51 Uhr
Digitale Wirtschaft fürchtet Handy-Werbeblocker
App-Macher: Dreckige Tricks für Kapital und User10.Jul 09:36 Uhr
App-Macher: Dreckige Tricks für Kapital und User
Werbebanner in Apps verbrauchen zu viel Strom25.Mrz 19:14 Uhr
Werbebanner in Apps verbrauchen zu viel Strom